29.01.2014 um 18:00

Tom Friedrich, ROBERTNEUN Architekten

Reinvent

Der Bestand ist nicht nur als graue, sondern als kulturelle Energie wertvoll, als reichhaltige Beschaffenheit von Stadt. Ressource Architektur. Der Bestand, der Kontext der Stadt als Ausgangspunkt aller zeitgenössischen Architektur interessiert uns. Im Berlin der Nachwendezeit wurde der gesamte Innenstadtbereich mit dem homogenen Stadtbild der europäischen Stadt im Namen der kritischen Rekonstruktion überplant. Noch heute bildet diese politische Vorgabe Grundlage für viele städtebauliche und architektonische Beurteilungen. Konträr dazu fand eine offkulturelle, inoffizielle Umnutzung und Aneignung konkreter Bauten und Räume statt, vollkommen pragmatisch und unideologisch, konkret, die für die sogenannte junge dynamische vitale Lebensqualität Berlins stehen und international das Image der Stadt prägen. Uns interessiert diese Vitalität, diese Heterogenität, die Stadt der Potentiale und Möglichkeiten. Warum sollen wir eine Vielfalt, die es gibt, die einfach so da ist, einen Reichtum kultureller, geschichtlicher und auch sozialer Art herschenken. Reinvent heißt Wieder – Erfinden. Also zurück und voraus gleichzeitig. Der Bestand, der Kontext der Stadt löst eine Erfindung aus, die den Bestand, den Kontext integriert, ihn sich zunutze macht und in eine Entwicklung des Weiterbauens integriert. Der Bestand, der Kontext der Stadt als Ausgangspunkt zeitgenössischer Architektur. Das ist keine Nostalgie oder Romantik, sondern eine Begeisterung für das Konstrukt von heterogener Stadt im Allgemeinen, für das Rohmaterial, die Resource Architektur.