03.02.2016 um 18:00

Karina Nimmerfall

Von realen und imaginierten Räumen

Karina Nimmerfall studierte Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Sie war Visiting Artist-in-Residence am Valand Artistic Research Center der Universität Göteborg und am Art Center College of Design in Pasadena sowie Stipendiatin u.a. an der Cité Internationale des Arts in Paris und am MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles. Ihre Arbeiten wurden international in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, u.a. im Skirball Museum (Los Angeles), im Kunsthaus Graz, in der BAWAG Contemporary (Wien), im Kasseler Kunstverein, auf der Bukarest Biennale 3, in Göteborgs Konsthall, in der Landesgalerie Linz und auf der 8. Havanna Biennale. Seit 2014 ist sie Professorin für disziplinüberschreitende künstlerisch-mediale Praxis und Theorie am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln. Karina Nimmerfalls Arbeiten untersuchen die wechselseitige Beziehung von Architektur, Medien und Wahrnehmung von Raum sowie deren Bedingungen innerhalb eines Systems von kulturellen, politischen und ideologischen Repräsentationen. Dabei interessiert sie sich insbesondere für die Auswirkungen der medialen Bildproduktion auf den uns umgebenden (urbanen) Raum sowie die Vielzahl von Konzeptionen um die Konstruktion von Wirklichkeit, Erinnerung und Geschichte.