Profil

Der Einsatz von Leichtbauwerkstoffen gewinnt aus ökonomischen und ökologischen Gründen wachsende Bedeutung. Überall dort, wo Bauteile bewegt und beschleunigt werden, trägt der Leichtbau dazu bei, Energie zu sparen und Emissionen zu verringern. Nicht nur in der Verkehrstechnik sind die Vorteile des Leichtbaus offensichtlich, auch andere Bereiche, wie z. B. der allgemeine Maschinenbau, profitieren davon, wenn Maschinenkomponenten nahezu trägheitslos bewegt werden und somit sehr viel höhere Oszillations- oder Transfergeschwindigkeiten als üblich zu erzielen sind.

Das Forschungszentrum für Leichtbauwerkstoffe Panta Rhei gGmbH betreibt Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Produktion und Verarbeitung innovativer Leichtbauwerkstoffe. In enger Kooperation mit Kunden und Partnern werden maßgeschneiderte Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette erarbeitet. Im Vordergrund stehen hierbei die metallischen Leichtbauwerkstoffe, deren Herstellungs- und Fügetechnologien.

Seit der Gründung im Jahr 2001 beschäftigt sich unser Forschungszentrum, dessen Hauptgesellschafter die BTU ist, vor allem mit Leichtbauwerkstoffen auf der Basis von Aluminium, Magnesium, Titan, hochwarmfesten Titanaluminidlegierungen und höherfesten, oberflächenveredelten Stählen.

Mit unseren engagierten Mitarbeitern und einer modernen Ausstattung sind wir in der Lage, Ihnen ein breites Leistungsspektrum in unseren Kernbereichen Werkstoff- und Oberflächentechnik, Fügetechnik, Konstruktion und Fertigung sowie Materialforschung und Sensorik anzubieten. In enger Kooperation mit den entsprechenden Lehrstühlen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus sind wir ein schlagkräftiges Team, das Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite steht und laden Sie ein, uns näher kennen zu lernen.

 

 

 

Geschäftsführung

Prof. Dr.-Ing. C. Leyens

Prof. Dr.-Ing. V. Michailov

Prof. Dr. rer. nat. D. Schmeißer

Prof. Dr.- Ing. B. Viehweger

 

Assistentin

Dipl.-Phys. B. Rademacher