Bologna-Prozess, Bachelor/Master versus Diplom

Im Zuge des sogenannten  Bologna-Prozesses werden die neuen Abschlüsse "Bachelor" und "Master" eingeführt. Der Master-Abschluss soll mittelfristig den Diplomabschluss ersetzen (an der BTU wird nicht mehr in Diplomstudiengänge immatrikuliert).

In der f Bologna-Deklaration manifestierten 29 europäische Bildungsminister im Jahr 1999 ihre Absicht, in allen EU-Ländern ein System leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse und

  • ein zweistufiges System von Studienabschlüssen (Bachelor/Master) zu schaffen,
  • ein Leistungspunktesystem (nach dem ECTS-Modell) einzuführen,
  • die Mobilität durch Beseitigung von Mobilitätshemmnissen und
  • die europäische Zusammenarbeit im Bereich der Qualitätssicherung sowie
  • die europäische Dimension in der Hochschulausbildung zu fördern.

Der Bachelor-Abschluss ermöglicht es, das Studium schon nach 3 Jahren berufsqualifizierend abzuschliessen. Es gibt jedoch gute Gründe, bis zum Master zu studieren, wie in der entsprechende Stellungnahme des  Fakultätentages der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.V. dargelegt wird.

Unterschied Diplom zu Bachelor/Master beim Studiengang Informatik

Die Phasen Grund-, Fach- und Hauptstudium sind beim Diplomstudiengang und beim Bachelor/Master-Studiengang unterschiedlich angelegt, stimmen in ihrer inhaltlichen Gestaltung aber überein. Genaueres kann man aus den entsprechenden Webseiten erfahren. 

Der wichtigste Unterschied ist, dass im Diplomstudiengang das Grundstudium mit dem Vordiplom, einer Urkunde, abgeschlossen wird. Diese Urkunde weist aber nur nach, dass dieser als 4-semestrige geplante Studienabschnitt erfolgreich bewältigt wurde. Das Studium muss mit dem als 6-semestrig geplanten  Hauptstudium forgesetzt werden, um eine berufliche Qualifikation zu erreichen. 

Im Bachelor-Studiengang gibt es keine Urkunde für den Abschluss des Grundstudiums, welches auch 4 Semester umfasst. Das wird nur dadurch dokumentiert, dass eine festgelegte Anzahl von Modulen absolviert wurde. Das Fachstudium beträgt hier nur zwei Semester. Mit dem Grad Bachelor of Science ist dann ein erster berufsqualifizierender Abschluss erreicht, welcher zum Eintritt ins Berufsleben berechtigt. 

Will man aber eine höhere Qualifikation erreichen, z.B. wenn man einen späteren Einsatz in Forschung und Entwicklung anstrebt, so ist der Übergang in den  Master-Studiengang möglich. Eine Aufnahme in den Master-Studiengang erfolgt in der Regel durch den Nachweis eines informatiknahen Bachelorgrades und eine Eignungsfeststellungsprüfung. Letztere kann vom Prüfungsausschuss erlassen werden, z.B. bei einem genügend guten Notendurchschnitt beim Bachelor-Abschluss (zur Zeit bei Informatik 2,3 und bei IMT 2,7).

Informationen