Der Nino-Hochbau, Nordhorn / Foto: Bernhard Flüge 2011

(06.12.2011) Vortragsreihe-IBK

Dr.-Ing. Christoph Uricher, Nordhorn "Textilfabriken in ‚Klein-Amerika’ einst und jetzt. Umnutzung von Industriedenkmalen in Nordhorn (Niedersachsen)"

Am Dienstag, den 06.Dezember 2011, 19:15 Uhr findet im ZHG der BTU Cottbus, Hörsaal B, der dritte Vortrag der IBK-Reihe im WS 2011/12 statt.

Eingeladen ist Dr.-Ing. Christoph Uricher, Leiter der Bauaufsichts- und Denkmalschutzbehörde in Nordhorn (Niedersachsen). Nach wissenschaftlicher Mitarbeit in der Baugeschichte der Universität Karlsruhe (TH) mit Forschungen u. a. in Ägypten (Abu Mina), Italien (Castel del Monte) und Görlitz (Promotion) befasst Christoph Uricher sich derzeit mit historischer Industriearchitektur.

Im Vortrag geht es um den Umgang mit Industriedenkmalen, den Hinterlassenschaften einstmals international agierender Textilkonzerne, im an der niederländischen Grenze gelegenen Nordhorn. Entlang der ‚Baumwollstraße’, die auch die angrenzenden Regionen Westmünsterland und Twente (Niederlande) durchzog, entstanden seit dem 19. Jahrhundert umfangreiche, teils baulich bedeutende Textilfabriken. Als zwischen 1979 und 2002 alle Nordhorner Hersteller aufgrund internationaler Konkurrenz die Produktion einstellten, entstand die Frage nach Denkmalwert und Möglichkeiten der Konversion von Gebäuden und Anlagen. Das Thema ist seit den 1980er Jahren bis heute aktuell geblieben. Vor dem Hintergrund rechtlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen werden im Vortrag beispielhaft Strategien und Ergebnisse der Revitalisierung von Industriebrachen vorgestellt.

[zurück]