(16.12.2011) Ausstellung

Transformation des ehemaligen Zentralgefängnisses in Cottbus, Bautzenerstraße

Ausstellung im Rathausfoyer Stadt Cottbus, Neumarkt 5 - 16.12.2011 – 09.01.2012 - Vernissage am 16.12.2011 von 14 bis 18 Uhr Exhibition at Cottbus Town Hall, Neumarkt 5 - 12/16/2011 – 01/09/2012 - Vernissage 16th of December 2011 2-6 p.m.

Begrüßung & Einführung - Welcome & Introduction

  • Lothar Nicht, Beigeordneter im Rathaus Cottbus
  • Siegmar Faust, Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., Schriftsteller & Zeitzeuge, Vorstandsmitglied
  • Sylvia Wähling, Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., Geschäftsführerende Vorsitzende
  • Prof. Dr.-Ing. Matthias Koziol, BTU Vizepräsident für Studium und Lehre
  • V.Prof. Dr.-Ing. Dagmar Jäger, Studiengangsleiterin ASG, BTU Cottbus
  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Rheidt, BTU, Lehrstuhl Baugeschichte

 

Transformation des ehemaligen Zentralgefängnisses in Cottbus, Bautzenerstraße - Transformation of the former Central Prison in Cottbus, Bautzenerstraße

Das ehemalige Zentralgefängnis von Cottbus befindet sich in der Nähe des Bahnhofs am Stadtring und ist dennoch ein ausgegrenzter, unbequemer Ort inmitten der Stadt. Seit 2007 verfolgt das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. – ein Verein, der sich überwiegend aus ehemaligen politischen Häftlingen der Stasi und Insassen des Gefängnisses zusammensetzt – mit großem Engagement das Ziel, das größte politische Gefängnis der DDR in einen Ort der Erinnerung an den Staatsterror von Diktaturen, der politischen Bildung und Begegnung zu überführen.

 

17 Studierende des internationalen Masterstudiengangs Architektur.Studium.Generale aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Mexiko, dem Iran, Bangladesch und Israel haben sechs Wochen unter der Regie von der Studiengangsleiterin V.Prof. Dr. Dagmar Jäger und mit zahlreichen Gastkritikern aus Architektur und Kunst intensiv über die Nachnutzung des ehemaligen Gefängniskomplexes gearbeitet. Die Studierenden werden am Freitag, dem 16. Dezember von 14 bis 18 Uhr im Rathausfoyer in Cottbus die Ergebnisse des Workshops präsentieren. Verschiedene Szenarien für die zukünftige Erinnerungs- und Bildungsarbeit des Vereins wurden mit besonderem Blick auf die Erfahrung des Ortes im 20. Jahrhundert entwickelt und werden in der Ausstellung zur Diskussion gestellt. Das Gebäudeensemble mit seiner Geschichte und den Spuren der Schicksale von den Insassen bildet den Rahmen für unterschiedliche Konzepte der Begegnung, Erinnerung, Bewußtseinsbildung und historischer Wissensvermittlung.

Parallel untersuchen Bachelorstudierende bis Ende März 2012 in einem Seminar die Baugeschichte des ehemaligen Gefängnisses unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Rheidt und zeigen im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung die Zwischenergebnisse ihrer Arbeit.

The former central prison in Cottbus is located near the railway station, on the inner beltway, and epitomizes a place of isolation and discomfort in the inner city. Since 2007, the Centre for Human Rights in Cottbus – a foundation whose members are former political prisoners of the Stasi (Secret Police) and prison inmates  – has been trying with great commitment to transform the biggest political prison of the GDR into a place of remembrance of the state terror under dictatorships, as well as a place for encounter and political education.

In the course of the international Masterprogramme Architektur.Studium.Generale, 17 Students, coming from Germany, France, Spain, Portugal, Mexico, Iran, Bangladesh and Israel, worked on the future scenario of the ancient prison site for six weeks. Their work was accompanied and supervised by study programme director V.Prof. Dr. Dagmar Jäger and numerous guest lecturers from the Architecture and Art community. The students will present the Workshop results at the town hall foyer on December the 16th from 2 to 6 pm to propose various spatial concepts for the future commemorative and educational work of the foundation, with particular regard to the experiences of the site in the 20th century. The building ensemble, with its history and the traces of the ‘inmates’ destiny constitutes the framework for diverse concepts for dialogue, memory, awareness building and historical interpretation.

In addition, the students have been examining until March 2012 the prison’s architectural history under the supervision of Prof. Dr. Klaus Rheidt. Their first results will be presented during the exhibition opening.

V.Prof. Dr.-Ing. Dagmar Jäger
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
M.Sc. Architektur.Studium.Generale

Studierende | Students  [A.S.G. CLASS 2]

  • Antje Heymann, Deutschland
  • Araceli Cuenca Gómez, Spanien
  • Asif Iqbal Raiyan, Bangladesh
  • Benoit Pastel, Frankreich
  • Carlos Sixte, Spanien
  • Goncalo Ponces, Portugal
  • Gregor Blisse, Deutschland
  • Juliane Klünter, Deutschland
  • Marine Tillet, Frankreich
  • Mehdi Nateghi Pamsari, Iran
  • Melody Mosavat, Iran
  • Michal Baroz, Israel
  • Nabila Aftab, Bangladesh
  • Paulina LOM López Ochoa Mijares, Mexiko
  • Pedro Pedro, Portugal
  • Pierre Broca, Frankreich
  • Urbano Jimenez Guerrero, Spanien

Gastdozenten | Guest lecturer

  • Christiane Fichtner, Künstlerin, Bremen
  • Pierre Granoux, Künstler, Berlin
  • Günter Barczik, Architekt, Berlin
  • Carola Ebert, Architekt, Berlin

Unterstützt durch | Supported by

  • Menschenrechtsverein Cottbus e.V. Association of Human Rights
  • Rathaus Cottbus Town Hall Cottbus
  • REISEUNI_Lab

 

 

 

[zurück]