10.06.2014 um 19:00

Anna Weichsel

Der Aktivierte Betrachter

Seit Mitte des 19.Jh. vollzog sich ein maßgeblicher Wandel in der Artikulation von architektonischem Raum. Um Möglichkeiten für eine moderne Lebensweise zu erkunden, wurde der Einfluss von experimentellen Raumerfahrungen und die Erzeugung von psycho-organisatorischen Effekten omnipräsent in der architektonischen Praxis, insbesondere im nachrevolutionären Sowjetrussland. Anna Weichsel stellt Raumkonzepte in den Arbeiten von Rationalisten und Konstruktivisten in der frühen Sowjetunion vor und setzt sie zu grundlegenden Einflüssen aus der experimentellen Psychologie in Beziehung. Beide Architekturstrategien verstanden die Umwelt als primäre Verhaltens- und Bewusstseinsdeterminante und die Architektur als eine der Hauptkomponenten der modernen Umwelt. Basierend auf den Forschungsergebnissen aus der experimentellen Psychologie betrachteten beide Strategien die moderne Gesellschaft als quasi-experimentelle Versuchsanordnung. Anhand dieses Experimentierens in Kunst und Architektur im frühen 20. Jh. werden die Ideen zur Aktivierung des Betrachters als partizipatorischen Motor für Änderungen der Lebensweise beleuchtet.